Tapetenwechsel?
29.03.2012
» fabula rasa

Vertretbarer Kulturpessimismus

von Georg Cracked  


Jung ist man, solange man am Leben dran ist, um etwas zum Besseren zu wenden.

cracked69@hotmail.com
www.twitter.com/georgcracked


Bild: FabulaRasa_10.jpg


Quelle: The Gap 125


social widgets
Sharen, Bookmarken etc.:





Dieser Artikel ist mir was wert:

Erst wenn es nur noch darum geht, den Status Quo zu erhalten oder gar gegen den Verfall zu kämpfen, ist man alt. Das ist aber eine Einstellungssache; sprich man ist zwar nicht so alt wie man sich fühlt, denn so manches Sich-Junggeben ist auch nur ein Verweigern oder eine Kampf-Taktik gegen den Stillstand und den Verfall (negieren gilt also nicht), aber man ist so alt oder jung, als man seine Einstellung zum Leben aufrecht hält. Solange man den aufwärts und nach vorne strebenden Weg geht, bleibt man in dieser Definition jung. Sobald man merkt, dass man nur noch gegen das Zurück-Geworfen-Werden andrängt, sollte man sich eingestehen, dass man im zweiten Kapitel angekommen ist. Das Wort von der zweiten Lebenshälfte ist irreführend, insofern manche in frühen Lebensjahren bereits zum Stillstand kommen, während andere bis zum Tod niemals einen anderen Pfad als den nach oben-vorne kennen. Wohlgemerkt: mit oben-vorne ist keineswegs die Karriere zum Vorstandsvorsitzenden (wer sitzt, bewegt sich nicht) oder Multimillionär gemeint (wer so schwer trägt, kann sich kaum bewegen). Bedeutend ist ausschließlich der Drang, sich und sein Leben weiter zu entwickeln, neue Erfahrungen zu machen und größer im Sinne Whitmanns zu werden.

Oder zumindest aufrecht zu stehen. Man kann sich nämlich nicht nach oben (in diesem Sinne oben) bücken. Was man nicht vergessen darf – und was ich den beiden Frauen, die sich neben mir im Flieger darüber unterhalten haben, dass Karl-Heinz Grasser einer unmenschlichen Vorverurteilung ausgesetzt ist und dass er bis dato noch wegen nichts vor Gericht verurteilt wurde (und alles nur – ich schwöre, es war so! – weil er gut aussieht, bereits jung erfolgreich war und eine tolle Frau hat), auch sagen wollte – es nämlich auch eine moralische Komponente gibt. Und wer da versagt, tut das für gründlich. Auch wenn es zwischen Sozialschmarotzer-Unterschicht, ultrakonservativer Wir-sind-Wir-Mittelschicht (inklusive Bobo-Grünwähler) und Ich-kann-tun-was-ich-will-Oberschicht keinen interessiert. Und hintergründig rauscht das Meer unablässig und was immer wir Menschen uns so ausdenken, damit es uns von Zeit zu Zeit beschäftigt hält, ist ihm im Grunde total wurscht.

 

senf à la social media